Diese Seite benötigt Javascript für eine fehlerfreie und vollständige Funktionsweise.
Barrierefrei! Weitgehend barrierefreier Zugang zu den Behandlungszimmern!

Unabhängiges Informationsportal
für moderne Zahnmedizin

Zauberzahn - Home Zauberzahn - Sitemap Zauberzahn - Anfahrt
Ihre Position: Home | Angst | Hypnose

Was ist Hypnose?

Erinnern Sie sich an eine Tätigkeit, die Sie mit größter Konzentration durchgeführt haben, bei der Sie Zeit und Umgebung, einfach vergaßen?

 

Das kann Ihnen im Beruf passiert sein, bei einer langen Autofahrt, beim Joggen, in einem Konzert oder bei einer spannenden Lektüre. Anschließend waren Sie überrascht, wie schnell die Zeit vergangen war, denn Sie hatten etwas "wie in Trance" erlebt!

 

Sicher erinnern Sie sich auch an Momente, in denen jemand mit einem "starren Blick" durch Sie hindurch schaute: Dieser "Tunnelblick" signalisierte nicht nur einen tranceähnlichen Zustand, er ist auch für den Menschen eine biologisch notwendige Ruhephase.

 

Das Kennzeichen einer Hypnose ist die Trance, also ein veränderter Bewusstseinszustand und durchaus das, was man ein "Alltagsphänomen" nennt. Es ermöglicht Wahrnehmungen, die sich grundsätzlich von denen in einer bewussten, normalen Verfassung erlebten. unterscheiden.

 

Durch Hypnose-Verfahren können besonders ängstliche oder angespannte Patienten behandelt werden, die vor oder während einer zahnärztlichen Behandlung überdurchschnittlich sensibel reagieren.
Hypnose-Verfahren haben sich bei Patienten bewährt, die normale Betäubungsmittel nicht vertragen.


Die Hypno-Therapie eignet sich vor allem für Patienten, die unter starkem Würgereiz leiden und
als begleitende Maßnahme bei schmerzhaften Kiefergelenksbeschwerden und Verspannungen der Kaumuskulatur.
Die meisten Menschen sind hypnotisierbar. Besonders hilfreich sind dabei Intelligenz, Konzentrationsfähigkeit und eine bildhafte Fantasie.

 

 

Tiefe

Die Tiefe und Dauer einer Trance kann vom Hypnotiseur bestimmt werden. Für die Entwicklung und Vertiefung gibt es beim Patienten charakteristische Anzeichen:

Unbeweglichkeit, langsame Atmung und Herzschlag, Muskelentspannungen.

 

 

Möglichkeiten

Der Trance-Zustand bzw. die Hypnose wird sowohl in der Allgemeinmedizin als auch gezielt in der Chirurgie sowie bei zahnmedizinischen Behandlungen angewandt.
Die meisten Menschen sind hypnotisierbar. Besonders hilfreich sind dabei -wie bereits erwähnt- Intelligenz, Konzentrationsfähigkeit und eine bildhafte Fantasie.

 

 

Hypno-Therapie für besondere Fälle

Eigentlich sind heute Unbehagen oder Angst vor dem Zahnarzt-Besuch überflüssig. Denn die moderne Zahnheilkunde bietet Behandlungsmethoden und -materialien, mit deren Hilfe nahezu jede zahnärztliche Therapie schmerzfrei verlaufen kann. Trotzdem gibt es kleine und erwachsene Patienten, die nichts mehr fürchten, als den Weg in die Zahnarzt-Praxis. Für diese "Problemfälle" bedeutet die Hypno-Therapie eine willkommene Hilfe.

 

Der Patient wird in "Trance" versetzt.

 

Die Aufgabe eines zahnärztlichen Hypno-Therapeuten besteht darin, für seine Patienten eine unbelastete Situation und damit auch eine entspannte Behandlung zu ermöglichen. Im Trance-Zustand "schaltet" der rationelle Teil des Gehirns ab, der Patient "denkt" in Bildern. Er ist zwar ansprechbar, aber er erlebt die notwendigen zahnärztlichen Maßnahmen nicht nur angenehm entspannt, sondern fast immer schmerzärmer.

 

... und in "Trance": Die Gesichtszüge sind glatt, entspannt und trotzdem hört und reagiert er auf die Worte seines Hypno-Therapeuten.

 

 

Methoden der Hypnose

Für die Hypnose wurden bestimmte Techniken entwickelt, sogenannte "Induktionen". D.h. Einleitungsverfahren, in der sich Ihr Behandler auf Ihre individuellen Verhaltensweisen wie Atemrhythmus oder die von Ihnen als entspannend erlebten Situationen einstellt. In der Führungsphase leitet er Sie therapeutisch zielgerichtet in den gewünschten Trancezustand.

Grundsätzlich beruhen alle Tranceeinleitungen darauf, die Aufmerksamkeit des Patienten auf einen bestimmten Gegenstand (z.B. Lichtquelle) zu fixieren (Fixationsmethode) oder seine Konzentration z.B. auf eine Hand zu lenken, um bewusste Vorgänge auszuschalten (Konfusionsmethode).

 


Der Patient erlebt die notwendigen zahnärztlichen Maßnahmen entspannt und fast immer schmerzfrei.


Vorurteile gegenüber Hypnose sind von gestern.

 

Falsch!

Trotz zunehmender Information auch der öffentlichen Medien gibt es immer noch Vorurteile zum Thema Hypnose: ,,Der hypnotische Zustand ist eine Art Tiefschlaf, in dem man nichts wahrnimmt", oder ,,in Trance ist jeder Mensch willenlos", sind nur zwei falsche Beispiele. Vergessen Sie solche Vorurteile.

 

Richtig ist,
dass der Patient in keiner Weise "willenlos" wird. Er ist mit seinen innerlichen, persönlichen Interessen beschäftigt und wird nur Dinge äußern, die er auch wirklich preisgeben möchte.

 

 

Richtig ist,

dass die Hypno-Therapie seit Jahrzehnten in den USA, Kanada und Schweden eingesetzt wird. In Deutschland ist die Hinwendung zur Hypno-Therapie seit etwa zehn Jahren zu beobachten.

Richtig ist,
dass die Hypno-Therapie im Rahmen eines zahnärztlichen Eingriffs bei besonders ängstlichen und sensiblen Patienten unter gesundheitlichen Aspekten befürwortet werden und eine wertvolle Bereicherung sein kann.

 

Richtig ist,
dass eine Hypno-Therapie von Zahnärzten nur nach einer qualifizierten theoretischen und praktischen Zusatzausbildung verantwortungsvoll angewandt werden kann. Aufgrund der Spezialausbildung wird Ihr Zahnarzt Sie über die Möglichkeiten dieser Therapie informieren. Entsprechend weitergebildete Mitarbeiterinnen werden zur Hypno-Assistenz herangezogen.

 

 

Mit Hypno-Heilschlaf angstfrei beim Zahnarzt!

 


Eine Sitzung kostet, je nach Aufwand, zwischen 80,- und 180,- Euro